Firmung

Die Firmung hat ihren Ursprung im Pfingstfest, an dem die Jünger Jesu vom Heiligen Geist erfüllt wurden, der sie stärkte und ermutigte, Christen zu sein. Seitdem gehört die Firmung wie Taufe und Erstkommunion zum Christsein dazu. Die Firmung ist vor allem – aber nicht nur – für junge Christen eine Stärkung im Glauben und Christsein. Die Firmlinge nehmen dann das Versprechen, das bei der Taufe durch Eltern und Paten gegeben wurde, in ihre Verantwortung.

Wer kann gefirmt werden?

Jeder, der katholisch getauft und Mitglied der Kirche ist, kann das Sakrament der Firmung empfangen – ob als Jugendlicher oder Erwachsener. In unserem pastoralen Raum laden wir alle 2 Jahre die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 9 und 10 ein, am Firmkurs teilzunehmen. Natürlich können sich auch Jugendliche anmelden, die keine Einladung bekommen haben. Die Planung und Organisation der Firmvorbereitung liegt in den Händen des Firmleitungsteams, das auch für alle Fragen Ansprechpartner ist. Bei Fragen zu den Firmkursen bzw. -terminen wenden Sie sich bitte an Ihr Pfarrbüro oder an das Pastoralteam.

Die Firmung ist freiwillig.

Wer gefirmt werden möchte, nimmt zunächst verbindlich an einem Firmkurs teil und entscheidet sich am Ende aus freien Stücken für oder gegen den Empfang des Firmsakramentes. Dabei kann ein Gespräch mit einem Seelsorger bzw. Verantwortlichen der Firmvorbereitung hilfreich sein.

Die Vorbereitung:

In der Vorbereitung auf die Firmung können sich die Firmbewerber mit ihrem Glauben, der Gemeinschaft in der Kirche und auch allgemeinen Fragen zum Leben auseinandersetzen. Dabei werden sie ihre Kenntnisse zu den Themenfeldern Gott, Jesus Christus, Heiliger Geist, Kirche und Gottesdienste auffrischen und vertiefen. Dabei werden sie auf ihrem Weg von Katechetinnen und Katecheten sowie Mitgliedern des Pastoralteams begleitet. Die Firmkurse finden derzeit alle 2 Jahre statt und beginnen in der Regel nach den Sommerferien. 

Ablauf der Firmung:

Das Sakrament der Firmung wird in der Regel von einem Bischof im Rahmen eines Gottesdienstes gespendet. Nach dem Taufbekenntnis der zu Firmenden breitet der Bischof die Hände über die zu Firmenden aus und bittet für sie um die Herabsendung des Heiligen Geistes. Danach legt der Bischof jedem zu Firmenden einzeln die Hand auf den Kopf, zeichnet mit Chrisam ein Kreuzzeichen auf die Stirn und spricht dazu die Worte: “Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.” Der Gefirmte antwortet mit “Amen”. Während der Firmung legt der Firmpate als Zeichen der Unterstützung seine rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings.

Was ist ein Firmpate?

Der Firmpate hat die Aufgabe, während der Vorbereitung,  der Spendung des Firmsakramentes innerhalb der Firmfeier und natürlich auch danach für den Firmling unterstützend da zu sein und ihn auf dem Lebens- und Glaubensweg zu begleiten. Wer eine Firmpatenschaft übernehmen möchte, muss mindestens 16 Jahre alt, katholisch getauft und gefirmt sowie Mitglied der kath. Kirche sein.

Ansprechpartner

Carsten Adolfs

Pastor Carsten Adolfs

Tel.: 0 52 21 – 92 59 61 55
E-Mail: c.adolfs@prwi.nrw

Svenja Kuschke

Svenja Kuschke

Tel.: 0 52 21 – 92 59 61 52
E-Mail: s.kuschke@prwi.nrw

Ulrich Martinschledde

Ulrich Martinschledde

Tel.: 0 52 21 – 92 59 61 84
E-Mail: u.martinschledde@prwi.nrw